Sie sind hier: Home » Februar 2013 Reh Susi

Wer vermisst Reh "Susi"?

Die Anwohner der Agnes-Miegel-Strasse in Garbsen-Frielingen staunten nicht schlecht als Fußgänger in der sonst eher ruhigen Wohngegend plötzlich von einem Reh begleitet wurden.

Das Tier litt bei Schnee und Frost offensichtlich Hunger und war auf der Suche nach Futter. Familie Pfeil nahm sich schließlich des Tieres an und gab ihm spontan Kost und Logis in der Garage, was das Reh dankbar annahm.

Frau Pfeil füttert Susi in der Garage

Anschließend wurde die Polizei informiert und ein Platz für den weiteren Verbleib gesucht, denn aufgrund seines zutraulichen Verhaltens konnte es nicht einfach ausgewildert werden.

Fündig wurde man bei der Wildtier- und Artenschutzstation in Sachsenhagen. Stationsleiter Dr. Florian Brandes machte sich mit Tierpfleger Tim Müller sofort auf den Weg, um mit Einverständnis des zuständigen Jagdpächters, das Reh aufzunehmen.

 

Nach einer ersten Begutachtung konnte festgestellt werden, dass es sich um ein weibliches Reh aus dem letzten Jahr handelt.

Susi, wie das Tier zwischenzeitlich getauft wurde, wies keine Anzeichen einer Erkrankung auf war aber stark abgemagert. Mit Hunger allein ist das zahme Verhalten eines normalerweise scheuen Wildtieres natürlich nicht zu erklären.

„Es kann sich eigentlich nur um ein handaufgezogenes Reh handeln, das bis vor kurzem noch in menschlicher Obhut gelebt hat. Möglicherweise kommt der Halter aus der Umgebung und vermisst sein Tier bereits!“ vermutete Stationsleiter Brandes.

 

Bis sie wieder kräftiger geworden war, lebte Susi in einem Stall der Wildtierstation

Ein so zahmes Reh ist nicht auswilderungsfähig, weil es sich nicht an anderen Rehen orientiert, sondern den Kontakt zu Menschen sucht, was viele Gefahren für das Tier mit sich bringt.

Ende Februar haben wir glücklicherweise einen guten Platz für Susi gefunden, an dem sie zusammen mit anderen Artgenossen leben kann. Der Umzug wurde organisiert und Susi wurde Anfang April unter Begleitung unseres Stationsleiters Dr. Bandes und des Tierpflegers Jürgen Müller in den Wildpark Müden transportiert.

Auch ein Fernsehteam des NDR war dabei, und hat den Umzug für die TV-Reportage NaturNah festgehalten.

 

 

Susi in ihrem neuen Zuhause